Beim Lehmputz kommen unterschiedliche Lehmarten zur Anwendung


Will man eine Wand verputzen, so kann man hier neben dem klassichen Verputz, auch zu Lehmputz greifen. Insbesondere da der Lehmputz zahlreiche Vorteile hat. Welche das sind und was für Unterschiede es bei diesem Putz gibt, kann man nachfolgend in diesem Ratgeber rund zum Thema erfahren.

Das ist Lehmputz

lehmputzLehmputz besteht natürlich aus Lehm. Beim Putz kommen hier unterschiedliche Lehmarten zur Anwendung. Doch der Putz besteht nicht nur aus Lehm, sondern kann auch aus Mineralien, aus Stroh oder mit Farbpigmenten versehen sein. Grundsätzlich muss man wissen, es gibt nicht nur einen Lehmputz. Vielmehr gibt es hier zahlreiche Arten von Putz. So gibt es einen Unterputz, einen Oberputz, einen Farbputz grob, einem Oberputz mit Stroh und letztlich den Dämmputz mit Bims und Stroh. Je nach Putz wird dieser in unterschiedlichen Stärken aufgetragen. Diese Stärken betragen je nach Putz zwischen 7 bis 15 mm.

Das sind die Vorteile vom Lehmputz

Hinsichtlich der Verarbeitung gibt es beim Lehmputz keine größeren Unterschiede im Vergleich zu einem normalen Putz. Damit der Putz aber auch haftet, können umfangreiche Vorarbeiten wie zum Beispiel Grundierungen erforderlich sein. Wie zu Beginn erwähnt, gibt es beim Putz aus Lehm zahlreiche Vorteile. Diese Vorteile sind den Eigenschaften vom Lehm geschuldet. So kann ein Putz aus Lehm zum Beispiel sehr gut Luftfeuchtigkeit in einem Raum aufnehmen und diese regulieren. Auch kann er zu einer Verbesserung vom Schallschutz beitragen und Gerüche und Schadstoffe in der Luft binden. Gerade aufgrund von diesen Eigenschaften, eignet sich der Putz auch sehr gut für Menschen die unter Allergien oder anderen Krankheiten leiden. Natürlich muss man an dieser Stelle auch erwähnen, dass diese ganzen Vorteile die sich durch den Putz ergeben, auch ihren Preis haben.

Kauf von Lehmputz

Zahlreiche Arten von Putz aus Lehm erleichtern den Kauf nicht unbedingt. Je nachdem für welchen Zweck man den Putz braucht und um die Kaufentscheidung zu erleichtern, sollte man vor dem Kauf immer einen Vergleich durchführen. Durch einen Vergleich beim Lehmputz, werden nicht nur die Unterschiede und damit die Verwendungsmöglichkeiten sichtbar, sondern auch die Gebindegrößen und die Kosten. Will man hier nicht zu viel bezahlen, sollte man die Angebote der Hersteller vergleichen. Im begrenzten Umfang ist das über den örtlichen Baustoffhandlung möglich, am besten aber über das Internet. Hier kann man nämlich relativ leicht die Angebote aufrufen und vergleichen. Lange suchen muss man dafür nicht, die Nutzung einer Shoppingsuche erleichtert die Durchführung von einem Vergleich erheblich. Da diese Möglichkeiten mit keinem großen Zeit- und Kostenaufwand verbunden ist, sollte man sie sich nicht entgehen lassen.